Ferienspiele im Kroe-Haus in Borgholzhausen

Erstmals fand im Rahmen der Ferienspiele in Borgholzhausen das Programm „Drache, Phönix und General Pinguin: Malerwerkstatt im Künstlerhaus Kroe“ mit der Kunstpädagogin Klaudia Defort-Meya und der Kunsthistorikerin Christiane Hoffmann statt. 15 Mädchen und Jungen kamen vom Jugendzentrum Kampgarten in den Garten des Künstlerhauses Kroe am Tempel, um dort die Kunst des bekannten Informel-Künstlers Walter Krömmelbein, genannt Kroe kennen zu lernen und praktisch auf seinen Spuren zu wandeln.

Nach der Begrüßung durch die beiden Gastgeberinnen traten die Kinder durch den Rosenbogen in den Künstlergarten ein.

Die Verwandlung, erzählerisch der Leitfaden des Morgens, geschah mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, in dem sie in die Zeit der 50-Jahre spielerisch zurückversetzt wurden.

Klaudia Defort-Meya schlüpfte in die Rolle des Malers Kroe und Christiane Hoffmann in die Rolle seiner Frau Trudi. Auch die drei Kinder und ein Nachbarsjunge wurde verkleidet und so machte sich die Gesellschaft auf, den Alltag der Familie Krömmelbein in ihrem Haus zu erkunden. Die einfachen wirtschaftlichen Verhältnisse und die Themen der Malerei von Kroe wurden spielerisch vorgestellt. Die Kinder lernten die Malerei kennen und malten Luftbilder. Trudi, die Mutter und Musiklehrerin, kochte Essen, Kroe der Künstlervater malte und besprach mit den Gästen seine Bilder. So vorbereitet machten sich die Kinder als 2er Teams an die erste praktische Aufgabe. Mit Acrylfarben wurden Abklatschbilder in den Kroefarben gelb, blau rot, weiß und schwarz angelegt. Jedes Kind durfte 3 Stück machen. Diese wurden zum Trocknen in der Sonne auf gespannte Leinen gehängt.

Im zweiten Schritt fanden sich die Kinder wieder in kleinen Gruppen zusammen und legten mit Kieselsteinen ein eigenes Mosaik im Moos der Wiese. Kroe hatte im Badezimmer seines Hauses ein Mosaik gelegt und so lernten die Kinder wieder eine Kunsttechnik kennen. Die Mosaike waren sehr unterschiedlich und die Kinder erklärten sich gegenseitig ihre entstandenen Bilder.

In einem dritten Schritt wurden die mittlerweile trockenen Abklatschbilder wieder hervorgeholt und die Kinder konturierten mit Tusche und Pinsel ihre jeweiligen Bilder, so dass die farbigen Formen herausgearbeitet oder zu neuen Formen verbunden wurden. Der Kreativität und Phantasie war hierbei keine Grenze gesetzt.

Mit diesen Bildern und mit einer Menge Spaß verabschiedeten sich die mittlerweile selber sehr farbig gewordenen Kinder vom Künstlerhaus Kroe. Sogar die Zeitung war gekommen, um Teil an dem Spaß zu haben und darüber zu berichten.

Das Kinderprogramm „Drache, Phönix und General Pinguin: Malerwerkstatt im Künstlerhaus Kroe“, kann für Kindergruppen bis 14 Kindern mit Betreuern auch individuell gebucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.